Bordelektronik

Das zweite Leben des Smiley-Knautschballs

Ahoi, … die Kabel vom Mast erfordern einen Schwanenhals. Für nasssegelnde Schiffe empfiehlt sich hierbei eine Dichtung. Unsere nicht alltägliche aber wirkungsvolle Lösung: Anti-Stress-Knautschbälle (von Tchibo :-)) Das zweite Leben des Smiley-Knautschballs Alle Kabel von Funk, aktivem Radarreflektor, Windmessgerät und sonstigem SchnickSchnack mit einem Schrumpfschlauch zusammenfassen, Loch durch das Gesicht des Knautschballs. Alles zusammen in den Schwanenhals ziehen. Dicht!

Riggen der Safari ...

Ahoi, … das Riggen ist ja ein Thema für sich. Vorallem wer mehr als einen Mast hat, kann ein fröhlich Lied davon singen. Nachdem jetzt ganze 2,5 Wochen vergangen sind, hier die Kurzform: Riggen der Safari … Tag 1: Sehr frischer Wind aus West mit 7-9 BF: Alle Wanten und Stage und Wantenspanner anbringen: Unterwanten Großmast & Besan, Oberwanten Großmast & Besan, Mittelwanten Großmast & Besan, Diamantverstagung Großmast, Vorstag &

Segeln in den Sonnenuntergang

Elektronik an Bord: ein flexibles Thema Als Elementar-Segler verzichtet man/frau ja gerne auf jegliche Elektronik. Punkt. Erstens hat man Segeln im Blut, zweitens hat Columbus auch keinen elektronischen Schnickschnack besessen, und drittens will die Gerätschaft niemand bedienen.  Wo bleibt da die Romantik, das Gefühl von Unabhängigkeit und “out of control”? Wir gehen segeln, weil wir eben nicht von Elektronik und Kommunikationsgeräten fremdbestimmt werden wollen. So die Überzeugung, welche gern mal

Elektrolyse

Es nevt schon, wenn man nicht versteht, von was die Wissenden sprechen, wenn es um Elektrolyse und Galvanik geht. Nach intensiver Beschäftigung mit diesem Thema, wird dann aber doch auch klar, dass nicht alle Wissenden wirklich wissend sind, sondern nur  Verkäufertypen, die so tun, als könnte sie kein Wässerchen trüben. Aber nicht alle, es gibt auch die Guten, das muß an dieser Stelle gesagt werden. Elektrolyse und Galvanik … der