Isle of Wight: Rückblick und der letzte Rest Fotos

Die Sonne kommt, das Wasser glitzert und das Leben auf dem Boot rückt näher. Viel ist geschehen über den Winter:

Der Re-Fit ist abgeschlossen, Funkerzeugnisse erhalten, gefühlt tausend Verstau-Taschen aus alten Tüchern und Pullovern genäht, warme Fleckenteppiche aus T-Shirts und Jeans gewoben, Kram sortiert, Schiff eingeräumt, einiges wieder ausgeräumt, Wohnung gekündigt, nochmals Kram sortiert, alle Unterlagen zwecks Versicherungen nochmals gecheckt und vieles endgültig gekündigt. Wieder Zeugs sortiert – unglaublich, was der Mensch so alles ansammelt – und bei der Gelegenheit über Bilder und Prospekte von der Isle of Wight gestolpert. „Isle of Wight: Rückblick und der letzte Rest Fotos“ weiterlesen

Isle of Wight # 5: Hippies, Royals, Dschungel & ein Raketenstart

Ich liebe Geschichte. Also nicht so die Details, die in der Schule gelernt werden, eher so die spannenden Geschichten, die nicht überall stehen. Diese „Weißt Du eigendlich, daß .. – Geschichten“. Die Isle of Wight hat gaaaanz viel Historie, man stolpert von Schloß zu Herrenhaus zur Burg und über Bunker. Aber die Inselbewohner sind auch sehr relaxed und eine gewisse Schludrigkeit bei der Gartenpflege läßt eher auf Frankreich, denn auf England schließen. Das läßt Raum für mehr Geschichten ….

6 Highlights auf der Isle of Wight

„Isle of Wight # 5: Hippies, Royals, Dschungel & ein Raketenstart“ weiterlesen

Isle of Wight # 4 – Superyacht und der walisische Tiger

Sitz ich so an der Hafenmole – in Cowes auf der Isle of Wight – und wunder mich über die vielen Yachten. Nun gut, es ist Samstag, fast 30 Grad und schwache Bodensee-Winde. Es ist richtig viel los. Auf dem Solent und vorallem in der Einfahrt zu den Yachthäfen und im Hafen selber.

Superyacht im Hafen von Cowes auf der Isle of Wight
Superyacht

Der Hafen ist schon übervoll und die Berthing-Master haben alle Gummiboote voll zu tun, um die Besucher und Ihre Sportboote in eine Klumse zu bumsen. Ist an sich nicht unanständig, Gummiboot schubst mit Nachdruck Platikbrotboot. …

Und dann kommt sie.

Auf die … Isle of Wight … die Superyacht

„Isle of Wight # 4 – Superyacht und der walisische Tiger“ weiterlesen

Isle of Wight #3: Boote, Schiffe & Yachten im Solent / England

haiWer ein echter Smutje ist, der liebt das Meer, und alles was aus eigender Kraft drin schwimmt. Große und kleine Fische, blaue Haie, Krustentiere, Seepferdchen, die faszinierende schlabberige Qualle und natürlich alles was Segel hat.

Boote, Schiffe & Yachten im Solent …

Im Solent da schwimmt besonders viel. Sogar ein Robbe glubschte mit ihren großen Kulleraugen den Strand ab. Allerdings lagen da nur überwiegend sonnenverwöhnte, krebsrote Robben ohne Flossen rum. Alles keine richtigen Spielkamaraden, weil die auch in der Strömung so schnell abhanden gekommen wären. „Isle of Wight #3: Boote, Schiffe & Yachten im Solent / England“ weiterlesen

Isle of Wight #2: Secondhand-Charity, What´s for Tea und der Verpackungs-Wahn

englischer homemade Teekannen - Überzieher
homemade  Überzieher

Reisen bildet bekanntlich und Reisen schafft neue Eindrücke. Ich reise ja immer gerne nah am realen Leben. So mit Hinz und Kunz im Supermarkt und mit Lieschen Müller und Mrs. Smith unterwegs.

Und weil es mir die sonnige Insel im Solent so angetan hat, nehm ich Dich mit zu …. „Isle of Wight #2: Secondhand-Charity, What´s for Tea und der Verpackungs-Wahn“ weiterlesen

Isle of Wight #1 – das sonnige Reiseziel im Solent

Abwechslungsreiche Landschaft, mildes Klima mit subtropischen Pflanzen, Kreidefelsen, Einsamkeit und das quirrlige Leben in der heimlichen Hauptstadt des Segelns machen die Isle of Wight zu einem Paradies für Urlauber.

Es liegt es auf der Hand:

 ENGELAND!! 

Was sich reimt, ist bekanntlich doppelt gut (alte Pumuckl-Weisheit) und weil die Wiege des Segelsports am Solent an der Südküste Englands liegt und weil der Solent nur existiert, weil vor langer Zeit ein Stück England abbrach und dadurch noch eine Insel vor der Insel entstand, ja deswegen nehm ich Euch mit auf die „Isle of Wight #1 – das sonnige Reiseziel im Solent“ weiterlesen

British Classic Week in Cowes 2014, Impressionen

Ahoi,… von der britischen Sommer-Insel „Isle of Wight“ – der Wiege des Segelsports – royal, sportlich und very sunny!

ordentlich-ueber-die-toppen-geflaggt
Über die Toppen mit großen Flaggen

„British Classic Week in Cowes 2014, Impressionen“ weiterlesen

Dover, Castle & Cliffs, der Englische Kanal und Little Switzerland

Griaß di, Servus und MoinMoin,

das Engeland hat´s mir schon angetan. Und weil ich so begeistert bin, nehm ich Euch nochmals mit dahin. Diesmal für alle, die mit dem Auto oder Camper anreisen.

In das Land der Linksdriver. Ich hüpfte ja auch oft genug  im doppelten Rittberger zurück auf den Fußweg, weil die da alle verkehrt und mit Karacho ankommen. Wobei die Vorstellung von einem rostfreien Bulli 2 überfahren zu werden, zumindest ein kleiner Trost wäre.Bei nem Mini besteht immerhin die kleine Chance, dass ich drüberhüpf.

Bulli2
Alle noch existierenden Bulli 2 fahren in England …
Minitrefen-England
Typical die Minis, allerdings haben hier die meisten holländische Nummernschilder

Ich liebe Euch alte schnuggeligen Blechkisten! Und ich lade Dich jetzt zu einer Kopfkino-Fahrt ein. Sozusagen Roundabout im Hirn, das mach ich auch gern. Solange, bis ich ganz wirr bin. Nennt sich dann Wechseljahre. Aber das ist ein anderes Thema.

Starten wir die Reise …

Küste, Klippen, Royals, London, Rosamund Pilcher, so schee …Fliegen wir, segeln wir oder fahren wir? Wir fahren ausnahmsweise. Schnell mit der Fähre nach Dover, oder durch den Eurotunnel in Nachbarort, nach Folkestone …. und dann weiter.

Weiter?? Warum denn? Wir sind im Urlaub. Nur keine Eile – No it huddla, wie der Allgäuer gern zu sagen pflegt. Erscht mol luaga! nähmlich nach links. Wegen den Autos (s.o.) und wegen der Schweiz.

Wir schlagen zwischen dem Fähranleger in Dover und dem Eurotunnel in Folkestone unser Zelt auf oder das Auto ab. Oben auf den Withe Cliffs. Jawohl! Nix da weiter pressieren, sondern auf der Insel ankommen, paar Kilometerchen links und stopp …

… auf dem Campingplatz Little Switzerland

..

Dover links (beim Blick aufs Meer), Frankreich gerade aus und unten Strand!

Dover---Little-Switzerland--Hafenblick
Blick von Little Switzerland auf den Hafen von Dover
Dover---Little-Switzerland
Kleine Gartenwirtschaft mit Bar auf den Klippen am englischen Kanal
Dover---Little-Switzerland-Abendstimmung
Abendstimmung über dem Englischen Kanal

Zwischen Dover und Folkestone

..

Ich finde, man kann schlechter zur Ruhe kommen und den Urlaub beginnen oder beenden. Zur Fähre sind es 6 km, vom Eurotunnel sind es 8 km. Bei guter Sicht sieht man die Klippen von Calais in Frankreich. Viele Segelboote und Containerschiffe ziehen vorbei. Aber lange nicht so viele, wie ich mir n meinen schrecklichsten Träumen vorgestellt habe: Segeln im Englischen Kanal, da mußt Du schon Kapitän zur See sein, oder Marco Polo oder zumindest völlig Angstfrei.  Aber nichts dergleichen  Zwei Handvoll Containerschiffe höchstens bei über 40km Sicht. Schätz ich mal, denn an der Franzosenküste hätt ich beinahe dem Krabbenfischer seine Mütze erkennen können ….

Also die Aussicht ist der Hammer. Kann locker mit meinen Alpen mithalten. Ehrlich. Ein Fußweg führt steil hinunter an den Strand. Nicht so ein gepflegter künstlicher Sandhaufen, Nein ursprünglicher, Sand und große Steine und Schwemmholz. Und viel Beton, von damals, als Napoleon noch zügig durch Europa maschierte. Aber Englands Küste, da hatte der kleine Corse kein Auftritt. Da war Beton. Und Schwarzpulver.

..

Folkestone-Uferbefestigung
Befestigungsanlagen unterhalb von Little Switzerland zwischen Dover und Folkestone
Blick-zu-den-Klippen-von-Dover
Strand unterhalb der Cliffs – Blick Richtung Dover

Dover an sich hat wohl schon bessere Zeiten erlebt. Ist irgendwie aus dem Ruder gelaufen, die Stadtentwicklung. Mehr will ich nicht sagen. Aber zwei, drei hübsche Häuschen in der Innenstadt und ein großer Supermarkt findet man schon. Warum ich aber finde, daß man dort ruhig auch mal verweilen kann, ist

..

1. Dover Castle

William the Conqueror, wir begegneten ihm irgendwann in der 7 Klasse im Jahr tausendnochwas. Das war nicht der mit den vielen toten Frauen! Also der alte Willi fing mit dem Bauen dort oben über Dover an. Er wollte ja auch irgendwas erobern. Wahrscheinlich den Hügel . Und dann wuchs über die Jahrhunderte das Castle immer weiter immer weiter. Bis es eine der größten Burganlagen weltweit war. Wurde auch noch nie erobert. Außer von Willi.

Einen halben Tag Besichtigung mit Führung müßt Ihr unbedingt einplanen. Auch für Geschichtsmuffel ist die Burg phantastisch, weil kurzweilig, und man kann viel wandern, von Schloßgraben zu Zinne zum Rittersaal.

Dover Castle
Dover Castle

2. Der Hafen von Dover

Das zweite Highlight in Dover ist natürlich der Hafen und die Hafenanlage. Vorallem für Seefahrer und -innen sind die gigantischen Ausmaße des Hafenbeckens faszinierend. Gefühlt größer als der Alpsee und da gibt es immerhin 3 Segelvereine und viele Allgäutouristen, die auf dem See rumpaddeln. Aber der ist nix gegen das Doversche Hafenbecken.
Bei Blick Richtung Englischer Kanal ist links das große Areal der Fähren. Dann kommt freie Fläche zum Segeln, Kiten, Rudern und baden und auch ankern. Umramt von starken Befestigungsmauern. Ankern mitten im Hafen, wo geht bitte schön das denn noch? Und auf der rechten Seite schließlich ist der Sportboothafen und das Pier für Kreuzfahrtschiffe.
Morbide Militärflächen mit viel Beton zeugen noch von der großen Zeit, als die Marinestützpunkte Glanz und Gloria versprühten. Irgendwie bauen die an den leeren Betonflächen. Aber da die Engländer nichts von kommunikation mit Besuchern halten, kann man auch nicht auf BAutafeln lesen, was die da bauen.
Dover-Castle
Hafenbecken mit Ankermöglichkeit unterhalb Dover-Castle

Dover-Hafenbecken

Nicht nur Fährschiffe, sondern auch jede Menge Sportboote im Hafen von Dover

Dover-Leuchtturm
alter Lotsenturm am Sportboothafen von Dover

 3. Englischer Flair

Das Hafenflair geniesen läßt es sich am Besten im Cullins Yard am Sportboothafen. Eine urige, maritime Kneipe mit guter, solider Küche. Wie immer etwas teurer, als bei uns; what shell´s. So schlürften wir unseren Tee, weil wenn schon Britanien, dann aber richtig.

..

Oldtimer
Herrlich alte Blechbüchse im Cullins Inn
HAfenkino im Cullins Inn
Hafenkino im Cullins Inn

Dover, Castle & Cliffs, der Englische Kanal und Little Switzerland

Und zur besseren Übersicht, hab ich Euch noch eine Touristentafel fotografiert.Damit Ihr Euch nicht verlauft, vor lauter Ah und Oh wie schön. Und wenn Ihr an Bord oder in einem Bed & Breakfast schlaft, dann spaziert ins  Cafe „Little Switzerland“ auf ein Tee. Allein der Aussicht wegen.

Cliffs zwischen Folkestone und Dover
Die Cliffs zwischen Dover und Folkestone

…. see you in England! Oder?

lighthouse_Smut-Rosa…. ein herrliches Land, wenn das Wetter passt :-) …
… und Wetter paßt immer ….

Ein Symphatisches Volk  ….
….nur kulinarisch ist noch Luft nach oben :-)

ulli-und-michl

Nebenbei bemerkt:

Wir hatten 23 Tage nur Sonne,

2 x hat es nachts geregnet,

und immer über 25 Grad ..            … geht doch!